Remote Steuerung
© RA Studio – Fotolia.com

Die meisten Haushalte verfügen heutzutage über einen PC und einen schnellen Internetanschluss. Doch nicht immer gibt es jemanden, der die nötigen IT-Kenntnisse besitzt, um Probleme mit dem Computer oder dem Internet lösen zu können. Wenn dann beispielsweise Probleme mit der Software oder Hardware auftreten, ist niemand in der Nähe, der helfen könnte, wenn das Arbeiten am PC wesentlich schwerer, wenn nicht sogar unmöglich wird. In vielen Unternehmen stehen für solche Fälle Fachleute zur Verfügung, aber es gibt auch Situationen im privaten oder beruflichen Bereich, wo ein wenig Eigeninitiative gefragt ist, und wo eine Fernsoftware sehr hilfreich sein kann, um Probleme mit dem PC – auch aus der Ferne – zu lösen.

Fernwartungs Programme – Helfer in vielen Situationen
Ist es Ihnen beispielsweise schon einmal passiert, dass Sie im Urlaub vor einem PC saßen, um dringende Arbeiten für Ihre Firma zu erledigen? Sie sitzen also vor einem fremden PC und benötigen Programme, die auf Ihrem heimischen PC oder dem Unternehmensserver vorhanden sind. Oder haben Sie Eltern, die weit entfernt wohnen und ständig Probleme mit ihrem PC haben? In beiden Fällen kann Ihnen eine Remotsoftware bzw. eine Software zur Fernsteuerung von PCs behilflich sein. Mit dieser Software können Sie Ihr bzw. das PC-Problem Ihrer Eltern schnell und einfach aus der Ferne lösen. Aber auch in anderen Bereichen werden Fernwartung Programme genutzt, beispielsweise für den Zugriff von Außendienstmitarbeitern auf die unternehmensinternen Server oder für die unproblematische Verbindung zwischen Firmen.

Fernwartungs Programme für den Zugriff auf jeden Rechner
Mit Fernwartungsprogrammen können Sie praktisch auf jeden beliebigen Rechner, ob Heimrechner, Unternehmensserver oder irgendein anderer Rechner, zugreifen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass beide Rechner über die Remotesoftware und einen funktionierenden Internetanschluss verfügen. Die Remotedesktopverbindung erfolgt über das Internet und einen passwortgeschützten Zugang sowie die Weitergabe der IP-Adressen der beteiligten Rechner. Ist die Verbindung hergestellt, sehen Sie auf Ihrem Desktop die Oberfläche des anderen Rechners und können ihn direkt von Ihrem Rechner aus bedienen. Verzögerungen können höchstens durch eine schwache Internetverbindung entstehen, was bei heutigen DSL-Anschlüssen kaum noch möglich ist.